strellson tralog ifolor Physiozone Ihr Spezialist für Pyhsiotherapie tit-imhof amag
Home / 1. Mannschaft / Unser Trainer Kristijan Djordjevic im Interview

Unser Trainer Kristijan Djordjevic im Interview

Hallo Kris

In der ersten Halbzeit gegen Freienbach kamen wir trotz teilweise gutem Kombinationsspiel kaum zu gefährlichen Torchancen, was war soviel schwerer im Vergleich zum Altstätten-Spiel?

Freienbach war als Tabellenzweiter von der ersten Minute an nur darauf bedacht kein Tor zu kassieren und spielte auf Konter. Leider haben sie uns dann in der 19. Minute in der Vorwärtsbewegung erwischt. Ein Ballverlust führte zu unserer Unordnung und das hat dann Freienbach ausgenutzt. Wir wussten, dass Freienbach nach der 1:0-Führung den Fokus noch mehr auf die Defensivarbeit legen und auf unsere Fehler warten würde! Aber ich muss meinen Jungs ein grosses Kompliment machen wie sie sich gegen die Niederlage gewehrt haben und zwar nicht nur gegen kämpferisch starke Freienbacher.

Eine Schlüsselszene war dann in der 76. Minute, wie sahst Du die Szene welche anschliessend zur Roten Karte für Kojic führte?

Kojic hat den Ball ganz klar mit seiner Pike weggeschossen und der Gegenspieler ist dann über sein Bein gefallen. Eine ganz klare Fehlentscheidung. Der Freienbacher Spieler hat sich, nachdem was ich gehört habe, sportlich gezeigt und dem Schiedsrichter signalisiert, dass es keine rote Karte war. Dieser hat es aber nicht für nötig gehalten anders zu entscheiden.

Was hast Du sonst zur Schiedsricherleistung zu sagen? Bereits die Szene in der 80. Minute war umstritten, einige Zuschauer sahen das Foul an Beran deutlich im Strafraum. Glücklicherweise führte die anschliessende Spielsituation doch noch zum Tor durch Mihaylov.

Natürlich hatten wir alle noch das Hinspiel im Kopf. Zur Erinnerung, in diesem Spiel hat das Schiedsrichtergespann drei von uns regulär geschossene Tore aberkannt. Zwei wegen angeblichen Abseitsstellungen und ein Tor wurde nicht gegeben, obwohl der Ball mindestens einen Meter hinter der Torlinie war. Damit war nicht genug, dass letzte Tor wurde den Freienbachern trotz klarem Handspiel zugesprochen. Das sind keine subjektiven Meinungen von mir, wir konnten das in unseren Videoanalysen ganz klar sehen. Es ist natürlich schade wenn solche Spiele durch Schiedsrichter entschieden werden, sie hatten da wohl einfach nicht ihren besten Tag. Nach dieser Vorgeschichte und den erneut gravierenden Fehlentscheidungen im Rückspiel, war es für mich nicht leicht meine Emotionen im Griff zu behalten. Dennoch muss man beiden Mannschaften ein Kompliment für den gestrigen Fight machen. Ich glaube für die Zuschauer war es die Eintrittskarte wert.

Jens Strohm sorgte wiedermal mit einem seiner präzisen Weitschüsse für die FCK-Führung. Leider konnten wir die folgenden letzten drei Spielminuten nicht schadlos überstehen. Hast Du die kurz zuvor getätigte Auswechslung von Uwe Beran anschliessend bereut?

Die Auswechslung von Beran hab ich nicht bereut. Es war die 93 Minute und ich wollte noch mal Zeit gewinnen durch den Wechsel.

Möchtest Du sonst noch was zum Spiel loswerden?

Fazit: man hat glaub ich gesehen, dass bei uns was wächst, sowohl sportlich als auch was die Geschlossenheit und Teamfähigkeit anbetrifft. Wir haben gegen den Tabellenzweiten gefühlte 80% Ballbesitz gehabt und wollen uns weiterhin in diesen Bereich verbessern. Denn es werden noch viele Spiele folgen, bei denen der Gegner diese Taktik gegen uns wählt. Jetzt gilt es sich schnell wieder auf die nächsten Aufgaben zu fokussieren.

Danke für das Gespräch und viel Glück für die kommenden Heimspiele (22. März SV Schaffhausen, 29. März FC St. Margrethen, beide 17.45 Uhr).

Die Fragen stellte: Daniel Kessler