strellson tralog ifolor Physiozone Ihr Spezialist für Pyhsiotherapie tit-imhof amag
Startseite / 1. Mannschaft / Kristijan Djordjevic über verletzte Spieler, die Wichtigkeit der Ersatzspieler und die kommenden Spiele

Kristijan Djordjevic über verletzte Spieler, die Wichtigkeit der Ersatzspieler und die kommenden Spiele

Hallo Kris

Wie sieht es mit den Absenzen aus? Kann man schon sagen ob Uwe Beran und Piero Saccone bis am Samstag fit sein werden? Ist Jelid Veliu noch ein weiteres Spiel gesperrt? und wie sieht es mit Damian Gimenez aus?

Mit Damian Gimenez rechnen wir nicht vor dem Spiel gegen Sirnach am 27. April. Piero Saccone erwarten wir wieder fit gegen Widnau. Bei dem krankheitsbedingten Ausfall von Uwe Beran kann man keine Prognose abgeben. Jelid Veliu darf erst wieder gegen Sirnach auflaufen.

Es gibt aber noch weitere Fragezeichen. Toni Mihaylov, Stavros Simtsakis und Samuel Strauss sind schon gegen Mels angeschlagen ins Spiel und konnten nur mit Schmerzmitteln spielen. Dazu kommt jetzt auch noch Jens Strohm. Mal schauen wie es bis zum Spiel am Samstag aussieht.

In Mels spielte der FCK ängstlich und einige Akteure blieben hinter ihren gewohnten Leistungen zurück, lag das an den fehlenden Führungsspielern oder kannst Du dir das sonst erklären?

Sicher hat der Ausfall von unseren tragenden Säulen einen Teil dazu beigetragen. Aber eine erfolgreiche Mannschaft besteht nicht aus den ersten elf Spielern. Die Stimmung und den Erfolg entscheiden schlussendlich die Spieler 12 bis 20. Die Saison ist lang und es fallen immer wieder Spieler aus. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Spieler die gerade etwas hinten anstehen, ihren Mann stehen müssen.

Wenn wichtige Spieler wie gegen Mels ausfallen, müssen andere Akteure mehr Verantwortung übernehmen und den jungen Spielern Sicherheit geben. Von solchen Spielern hatten wir noch genügend auf dem Platz (Wagner, Zinna, Mihaylov, Simtsakis um ein paar Namen zu nennen). Leider waren sie dazu nicht in der Lage und so kam es dann auch, dass die neuen und jungen Spieler unter ihren Möglichkeiten gespielt haben. Es hat komplett an den Basics gefehlt. Kein Herz, kein Siegeswille, kein Selbstvertrauen. Und wenn das alles nicht vorhanden ist, brauchen wir nicht über Spielkultur zu sprechen. Das eine ergibt das andere und ohne die Grundlagen spielt keine Mannschaft erfolgreich, egal wie der Gegner heisst.

Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Jeder muss seine Leistung hinterfragen. Angefangen von mir bis zu den Spielern 1-20. Es gilt die Probleme klar zu analysieren und die Fakten anzusprechen und dann schnell den Fokus auf die nächsten Aufgaben zu legen.

Am Samstag kommt Widnau, danach im Cup Hergiswil. Was für Spiele erwartest Du?

In den nächsten beiden Spielen gegen Widnau und Hergiswil erwarten wir zwei ganz grosse Hürden. Widnau spielt um die Meisterschaft und wird uns hier keine Geschenke machen. Hergiswil spielt eine gute Saison in ihrer Gruppe und der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

Wir sind in der Lage beide Mannschaften zu schlagen, müssen aber abwarten was unsere Personaldecke hergibt.

Planst Du mit Sportchef Daniel Bollmann bereits für die kommende Saison, kannst Du dazu bereits etwas sagen?

Die Planung für die Saison 14/15 läuft auf vollen Touren und ist zu 80 Prozent abgeschlossen. Es werden noch ein paar Gespräche folgen und ich hoffe, dass wir die Planung bis Mai komplett abgeschlossen haben.

Vielen Dank für das Gespräch!

 Die Fragen stellte: Daniel Kessler