strellson ImmoLeague tralog ifolor amag Klinik Seeschau am Bodensee tit-imhof genie-ag
Startseite / Allgemein / FC Kreuzlingen gewinnt Förderpreis der Stiftung Helvetia Thurgau für die Integration des Handicapteams

FC Kreuzlingen gewinnt Förderpreis der Stiftung Helvetia Thurgau für die Integration des Handicapteams

Der FC Kreuzlingen gewinnt den Förderpreis 2016 der Stiftung Helvetia Thurgau für die Integration des Handicapteams.

Im Sommer 2015 wurde das PluSport-Handicapteam Bodensee Kickers als eigenständiger Verein in den FC Kreuzlingen integriert. Viele gemeinsame Anlässe wurden seither durchgeführt und der gemeinsame Austausch gefördert. Die Handicap-Kicker sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Vereinslebens beim FC Kreuzlingen.

Den mit 1‘000 Franken dotierten 1. Platz des Förderpreises durften FCK-Präsident Daniel Geisselhardt und J&S-Coach Stephan Zgraggen an der Delegiertenversammlung der Vereinigung Thurgauer Sportverbände in Aadorf aus den Händen von Stiftungspräsidentin Maria-Katharina Saladin-Echle entgegen nehmen.

Sportverbände und –vereine beschränken sich in der heutigen Zeit nicht nur auf ihre Kernsportarten. Immer mehr werden sie auch in den Bereichen Gesundheit und Bewegung tätig. Die Stiftung Helvetia Thurgau zeichnet jedes Jahr Thurgauer Projekte und Organisationen aus, die der Prävention, Fürsorge und Rehabilitation dienen. Es werden Projekte/Organisationen ausgezeichnet, die verschiedene Zielgruppen ansprechen und Zusatzangebote zu den üblichen Kernsportangeboten darstellen.

Die Handicap-Kicker sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Vereinslebens beim FC Kreuzlingen.

Die Handicap-Kicker sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Vereinslebens beim FC Kreuzlingen.

FC Kreuzlingen gewinnt Förderpreis der Stiftung Helvetia Thurgau für die Integration des Handicapteams

Den mit 1‘000 Franken dotierten 1. Platz des Förderpreises durften FCK-Präsident Daniel Geisselhardt und J&S-Coach Stephan Zgraggen an der Delegiertenversammlung der Vereinigung Thurgauer Sportverbände in Aadorf aus den Händen von Stiftungspräsidentin Maria-Katharina Saladin-Echle entgegen nehmen.